Wenn Sie diese Seite besuchen empfängt Ihr Computer eventuell ein oder mehrere Cookies. Falls Sie keine Cookies erhalten wollen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er Cookies ablehnt oder dass Sie benachrichtigt werden, wenn ein Cookie auf Ihrem Computer abgelegt wird.
Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Eisenbahnidylle und Jazz in Durlesbach

Bahnhof Durlesbach Jazz-FrühschoppenDer Förderverein Durlesbachbähnle muss wohl einen besonders guten Draht zu Petrus haben. Denn rechtzeitig zum Wochenende gab es das richtig gute Ausflugswetter, ideal für einen Jazzfrühschoppen am prächtig hergerichteten Eisenbahndenkmal mit ihren von Rene Auer geschaffenen Bronzefiguren beim Bahnhof Durlesbach. Eingeladen hatte der noch recht junge Bähnlesverein und viele Musik- und Naturliebhaber waren von der Veranstaltung begeistert.

Zu Fuß, mit dem Rad und mit dem Auto, leider nicht mehr per Bahn (der Bahnhof ist seit 1984 stillgelegt) eroberten Jung und Alt den erst vor kurzem durch die unermüdliche Arbeit einiger Ehrenamtlicher des Bähnlesvereins fertiggestellten neuen Bahnsteig, der somit seiner neuen Bestimmung auch offiziell übergeben werden konnte. Während im Hintergrund regelmäßig Regional- und auch Fernzüge vorbei rauschten unterhielt die Kisslegger/Bad Waldseer Dixiformation Gumpigbändler um Bandleader.

Rolf Waizenegger mit fetzigem Jazz. Die Besucher saßen nicht nur musikalisch in der 1. Klasse, auch die Bewirtung war eines Speisewagens würdig. Neben dem Weißwurstfrühstück und der Gulaschsuppe konnten vor allem die zahlreichen leckeren, überwiegend selbstgebackenen Kuchen überzeugen. Die Zuhörer auf dem neu errichteten Bahnsteig mit der luftigen, schönen Überdachung waren sich einig, dass sich an diesem Sonntag ein Ausflug mit oder ohne Fahrrad nach Durlesbach gelohnt hat.

Sie werden weitererzählen, wie schön es in diesem vom Volkslied her so bekannten Teilort von Reute ist. Und genau das ist es, was sich der Förderverein von diesem Frühschoppen verspricht. Natürlich erwirtschafteten die fleißigen Mitglieder bei diesem Fest noch einen kleinen Überschuss. Diese Einnahmen werden, wie Vorstand Joachim Bendel sagt, dringend benötigt. Schließlich möchte man noch die beiden Waggons restaurieren und ein kleines Bähnles-Museum einrichten. Zur Finanzierung all der Vorhaben ist der Verein auf ehrenamtliches Engagement aber auch auf Geld-und Sachspenden angewiesen. Auch die Gumpigbändler wollten mithelfen; sie verzichteten an diesem Tag auf ihre Gage.

Zu verdanken ist diese noble Geste wohl dem Waldseer Bandmitglied und Eisenbahnfan Peter Christ. Er fühlt sich dem Verein besonders verbunden.

Bei seiner Begrüßung informierte Vorstand Bendel auch über die Aktivitäten seines Vereins und die Leistungen der Vereinsmitglieder. Bisher wurde von ihnen bereits die Lok gerichtet und zum Schutz der Anlage eine bemerkenswerte Dachkonstruktion erstellt.

Allein zur Errichtung des neuen Bahnsteiges investierten Vereinsmitglieder rund 500 Stunden Arbeitszeit. Entstanden ist ein sehr gelungener Festplatz, der sich ideal z. B. für ein Bahnsteigfest eignet. Die beiden Ortsvorsteher von Reute und Gaisbeuren, A. Strobel und L. Grobe, aber auch Ortsvorsteher i.R. Franz Bendel sind von den Plänen des Bähnles-Vereins überzeugt und unterstützen das Vorhaben aktiv. Auch sie sind Mitglieder und arbeiteten an diesem Tag fleißig an der Theke und als Bedienung mit. Für alle ist Durlesbach ein ideales Ziel z.B. für Familienausflüge. Das war übrigens auch die Meinung vieler Festbesucher.

Die Ortschaftsverwaltung bedankt sich ganz herzlich beim Bähnlesverein um Joachim Bendel sowie bei all den fleißigen Helfern, die diesen gelungenen musikalischen Frühschoppen ermöglicht haben und sich für unser Bahndenkmal einsetzen.

Mitgliedsanträge für den Förderverein sind über die Ortschaftsverwaltung erhältlich, auch Spenden an den Förderverein Durlesbachbähnle e.V. sind jederzeit willkommen, es gibt noch viel zu tun!

(Text: Lothar Grobe, Reute und Achim Strobel, Reute; Fotos: Lothar Grobe, Reute)