Wenn Sie diese Seite besuchen empfängt Ihr Computer eventuell ein oder mehrere Cookies. Falls Sie keine Cookies erhalten wollen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er Cookies ablehnt oder dass Sie benachrichtigt werden, wenn ein Cookie auf Ihrem Computer abgelegt wird.
Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Geschichte

Geschichte von Reute-Gaisbeuren

Mitte bis Ende des 20. Jahrhunderts näherten sich die Ortschaften Reute und Gaisbeuren im stärker einander an. Eine Gemeinsame Pfarrkirche, ein gemeinsamer Musikverein, gemeinsamer Sport- und Fußballverein, eine gemeinsame Schule und eine gemeinsame Halle entstanden. So entschlossen sich die beiden Ortschaften um das Jahr 2011 auch politisch zusammenzuwachsen und die politischen Interessen gemeinsam nach außen hin zu vertreten.
 
Am 23. Juli 2014 war es soweit: aus den ehemals selbstständigen Gemeinden und späteren Ortschaften Reute und Gaisbeuren entstand mit der konstituierenden Sitzung die neue Ortschaft Reute-Gaisbeuren.

 
Ortsvorsteher von Reute-Gaisbeuren

seit 2014 Achim Strobel


Wappen

Als erste der fünf Bad Waldseer Landgemeinden hatte Reute am 31. Dezember 1924 durch Gemeinderatsbeschluss ein Wappen angenommen, das damals noch nicht verliehen werden weiter lesen >>

Rückblick 2013

Das Jahr neigt sich dem Ende zu... in seinen letzten Stunden blättern wir noch einmal die Tage im Kalender zurück und halten inne, um Vergangenes, Vorhandenes, Erwartungen und Neues zu weiter lesen >>

Reute im Jahr 1938

In 50 Jahren hat sich vieles verändert - ein Luftbild von Reute aus dem Jahr 1938. Paul Schurer zeigt, wie es früher war. Das Luftbild von 1938 zeigt die Pfarr- und Wallfahrtskirche, das Kloster und das weiter lesen >>

Geschichte von Reute

Vermutlich in die Zeit etwa 400 n. Chr. fällt die Gründung des Dorfes Reute. Dies beweisen Waffenfunde aus einem auf dem Klosterberg gelegenen alemannischen Reihengräberfriedhof weiter lesen >>

Geschichte von Gaisbeuren

Gaisbeuren ist nachweislich einer der ältesten Orte. Bereits 680 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Nach ihr schenkt ein gewisser Aloin dem Kloster Gallen 4 Huben zu Gundlisesburia weiter lesen >>