Wenn Sie diese Seite besuchen empfängt Ihr Computer eventuell ein oder mehrere Cookies. Falls Sie keine Cookies erhalten wollen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass er Cookies ablehnt oder dass Sie benachrichtigt werden, wenn ein Cookie auf Ihrem Computer abgelegt wird.
Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Brunnenfest 2014

Das 22. Brunnenfest in Reute begeisterte die Besucher aus nah und fern. Am Samstag begann es mit den Brunnenfestläufen, am Sonntag mit einem ökumenischen Gottesdienst. Vom Samstag berichtet Brigitte Göppel, vom Sonntag Steffi Rist.

Trotz Regen, Hagel, Blitz und Donner sind beim 6. Brunnenfestlauf in Reute am Samstag, dem 12. Juli, rund 100 Läuferinnen und Läufer an den Start gegangen. Den Auftakt machten die Bambini und anschließend die Schüler. Schon bald nach deren Zieleinlauf zog ein mächtiges Gewitter auf, so dass sich die Verantwortlichen dazu entschlossen, die Laufveranstaltung zu unterbrechen. Nach etwas über einer halben Stunde lichteten sich die Wolken und die Schüler- und Staffelläufe konnten alle durchgeführt werden. Unter dem Glockengeläut des Klosters startete um 18.30 Uhr der 10-Kilometer-Hauptlauf. Dorfmeister 2014 wurden Karin Nowak und Steffen Hahn.

Habt ihr denn alle auch eure Schnürsenkel gebunden oder eure Klettverschlüsse geschlossen? , fragte Moderator Achim Linder die Bambiniläufer, bevor er den Startschuss für die 500-Meter-Strecke gab. Damit die Kleinen den Weg ins Ziel fanden, lief der Leiter der TSV-Reute-Runners, Ewald Fast, voraus.

Die doppelte Wegstrecke, also genau einen Kilometer, mussten die Schüler U10/U12 zurücklegen. Moritz Immler vom SV Reute war mit einer Zeit von 3:51 Minuten als Drittplatzierter bester Lokalmatador. Zum Start der Schülerläufe war auch der Landtagsabgeordnete Paul Locherer gekommen, der die jungen Sportler motivierte und anfeuerte.

Noch anspruchsvoller war die Streckenlänge (1,5 Kilometer) für die Schüler U14 / U16. Niklas Moch vom SV Reute siegte mit einer Zeit von 5:41 Minuten. Trotz Sturz wurde Leony Sorg von den TSV Reute Runners mit einer Zeit von 5:45 Minuten 2., den 3. Platz belegte Lena Scheffold in 6:20 Minuten.

Sämtliche Ergebnisse können unter www.tsv-reute.de abgerufen werden. Viele Bilder sind auf der Homepage der Stadt Bad Waldsee unter www.bad-waldsee.de eingestellt.

5,2 Kilometer lang war die Strecke für die zahlreichen Walker. Mit exakt 29:10 Minuten überquerte der Nordic-Walking-Weltmeister Michael Epp die Ziellinie, gefolgt von Paul Merk (31:55) und Bruno Stützle (32:59). Mit einem strahlenden Lächeln war auch die beliebte Lydia Ettenhofer auf der Walking-Strecke und belegte Rang 9 in einer Zeit von 42:00 Minuten, fast eine Minute schneller als im Jahr zuvor.

Spannend war der Hauptlauf. Start war aufgrund der amtlich ausgemessenen 10-Kilometer-Strecke nicht an der allgemeinen Startlinie, sondern bereits einige hundert Meter davor. Angefeuert von einer immer größer werdenden Zahl an Zuschauern siegte Michael Kurray von der LG Welfen in einer Zeit von 34:28 Minuten. Auch die Plätze 2 und 3 gingen an die Läufer der LG Welfen, und zwar an Michael Müller (35:29) und Steffen Hahn (35:58). Als schnellste Frau im Hauptlauf erwies sich Nadine Grösch von der TSG Ehingen mit einer Zeit von 37:51. Auf Platz 2 lief Sylvia Rose von den TSV Reute Runners (41:48). Jüngste Teilnehmerin im 10-Kilometer-Hauptlauf war die 13-jährige Leony Sorg von den TSV Reute Runners, die die Strecke in einer Zeit von 55:02 schaffte und fast gleichzeitig (54:53) die Ziellinie mit dem ältesten Läufer Christi an Vetsch, 80 Jahre alt, vom LC Brühl St. Gallen überquerte. Die Gesamtwertung des Strong Run Duo Aulendorf-Reute gewann bei den Frauen Sylvia Rose von den TSV-Reute-Runners und bei Männern Michael Kurray von der LG Welfen.

Nach der Siegerehrung, die von Lothar Grobe, Ewald Fast und Achim Linder vorgenommen wurde, startete bei aufgehendem Vollmond zum 22. Mal das Reutener Brunnenfest. Nachdem der Samstag ja sehr stürmisch, nass und gewittrig begonnen hat, durften sich die Veranstalter des 22. Brunnenfestes in Reute über einen sehr gelungenen Sonntag freuen. Viele, viele Menschen haben auch in diesem Jahr wieder zu einer stimmungsvollen Dorfveranstaltung in Reute beigetragen.

Lothar Grobe Hauptorganisator und Noch Ortsvorsteher ist überaus zufrieden und spricht allen Beteiligten ein herzlichen Dank aus. Ohne Euch wäre dies alles gar nicht möglich. Alle hoffen natürlich, dass er auch im kommenden Jahr wieder mit Hauptorganisator des Festes ist so hat er doch dann mehr Ruhe vor anderen Verpflichtungen und kann sich dann dem Brunnenfest widmen. Keiner mag sich das Fest ohne seine Organisation vorstellen.

Der Tag begann am Sonntag mit einem Wortgottesdienst auf dem Dorfplatz. Die neue evangelische Pfarrerin und Kerstin Ploil Gemeindereferentin der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee trugen zum Gelingen des Gottesdienstes bei. Mitwirkende waren unter anderem auch der Kirchenchor Reute. Da sich bereits während des Gottesdienstes die Sonne durch den Himmel zeigte, blieben auch im Anschluss viele Besucher auf dem Dorfplatz um sich an den Köstlichkeiten zu erfreuen.

Zu Gast war auch Bürgermeister Weinschenk, der bis in die Mittagszeit dem Fest beiwohnte und sich auch noch in Gesprächen über die Sorgen und Nöte der Dorfbewohner informieren konnte.

Vieles war geboten. So gab es Mittagstisch zum einen bei der Freiwilligen Feuerwehr Reute-Gaisbeuren und beim Liederkranz Reute. Der Kirchenchor hatte wieder einmal sein leckeres Kuchenbuffet aufgebaut, an dem sich die Leute erfreuten und kräftig versorgten. Hinter dem Zelt des Liederkranzes bot der Caritas-Kreis traditionell wieder frisch gebackene Waffeln an.

Die Solidarische Gemeinde präsentierte sich hervorragend. So konnten sich die Bürger sehr gut über das vielfältige Angebot informieren. Angefangen über einen Besuchsdienst bis hin zum Spieletisch war man gut gerüstet. Sogar eine Popcornmaschine gab es und für die kleinen wurde das Puppentheater von Frederick und Freunde aufgeführt. Der Freundeskreis von Sr. Myra hatte auch wieder seinen Stand um Waren zu verkaufen. Der Erlös dieses Verkaufes ist wie jedes Jahr wieder zugunsten von Sr. Myra.

Nachdem der Musikverein einen Doppel Auftritt an diesem Morgen hatte, spielten nach dem Gottesdienst die Durlesbachschalmeien, bis die Reutener Musik vom Frühschoppen aus Bad Waldsee kam. Diese unterhielten dann bis in den späten Mittag hinein. Premiere hatte auch Simone-Miriam Strobel Ehefrau des Ortsvorstehers Achim Strobel. Sie durfte am heutigen Sonntag ihren Schnapszahl Geburtstag feiern. Anlässlich desselbigen, wurde sie vom Musikverein beglückwünscht und durfte gleich mal den Dirigentenstab in die Hand nehmen. Mit einem Strahlen im Gesicht, gewann sie sicher die Sympathien der Dorfbewohner. Viele konnten sie ja bereits bei einigen Festen schon durch ihre herzliche Art kennenlernen.

Zeitgleich zu den ganzen Veranstaltungen auf dem Dorfplatz spielten sich hinter der alten Schule teilweise dramatischen Fußball Szenen beim Menschenkicker ab. Wieder nahmen Vereine und Gruppierungen an dem Wettbewerb teil, der durch Hüdde und Mehr e.V. ausgetragen wurde.

Die ersten drei Plätze gingen an:
Platz 1 Tischtennis Reute
Platz 2 Deutsche Nachwuchsmannschaft
Platz 3 Reute Runners

Im Vereinsheim gab es noch die letzten Lose für die Tombola zugunsten der Feuerkinder-Tansania und unter der Linde hatten ein paar Mädchen eine Tombola zugunsten des Tierheimes in Berg.

Am Nachmittag gab es noch eine Aufführung der Hip Hopp Gruppe, welche unter der Leitung von Jenny Göttlich steht.

Das Fest fand offiziell um 16 Uhr sein Ende, wobei es bei der Feuerwehr noch bis in die Nacht hinein ging. Hatte selbige doch bereits am Samstag für die Möglichkeit eines Public Viewing in der alten Schule gesorgt. Jedoch war die Stimmung am Sonntagnacht sicher eine ausgelassenere nach so einem spannenden Spiel.

Fazit des Brunnenfestwochenendes ist auf jeden Fall ein überaus gelungenes Fest mit einer super Organisation. Das Zelt hat sich in diesem Jahr hundertprozentig bewährt, denn so schnell hätte man  am Samstag nach dem Gewittereinbruch gar nicht so viele Menschen unterbringen können.

(Texte und Fotos: Brigitte Göppel, Steffi Rist und Rainer Schmid)